Ist eine Haartransplantation mit dem ARTAS-Roboter empfehlenswert?

Zuletzt aktualisiert: Februar, 2020

Haartransplantation mit dem ARTAS-Roboter

Kosmetische Behandlungen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit – da machen Haartransplantationen keine Ausnahme. Ebenso wenig ist das Feld von dem technologischen Fortschritt ausgeschlossen, der zwangsläufig mit besagter Beliebtheit auf dem Markt einhergeht.

Gerade in den letzten Jahren sind dadurch zahlreiche neue Behandlungsmethoden entstanden, welche die für Patienten vor einigen Jahren beinahe obligatorische Auswahl zwischen dem FUT- und dem FUE-Verfahren erweitern.

Eine dieser Neuerungen ist die Haartransplantation mithilfe des ARTAS-Roboters. Was es damit auf sich hat, wie viel eine entsprechende Behandlung kostet und ob sie empfehlenswert ist, erfahren Sie hier.

Es gibt nur wenige Bereiche, in denen sich so viele schwarze Schafe tummeln wie im Bereich der Haartransplantation. Wir bieten unseren Lesern daher eine kostenlose Online-Beratung und Falleinschätzung an.

So funktioniert der ARTAS-Roboter

Der ARTAS-Roboter wurde entwickelt, um Haarchirurgen und Patienten gleichermaßen eine schnellere Haartransplantation zu ermöglichen. Seine Funktionsweise orientiert sich an der Prozedur der klassischen, manuellen FUE-Haartransplantation und ergänzt diese während der Entnahmephase, um bessere und gleichermaßen schnellere Ergebnisse zu liefern.

Wenn Sie sich bereits etwas mit Haartransplantationen auseinandergesetzt haben, werden Sie wissen, dass die Entnahmephase einer FUE-Transplantation die meiste Zeit in Anspruch nimmt.

Dem schafft man hier Abhilfe, indem ein eigens für den Roboter entwickelter Scanner für das designierte Spendeareal angebracht wird.

Dank der so gewonnenen Daten berechnet ARTAS nun, welche Haare am besten geeignet sind und wie diese optimal entnommen werden, um das Spendearel möglichst schonend zu hinterlassen.

Für die Entnahme ist der Roboter mit einer für das FUE-Verfahren typischen Hohlnadel ausgestattet, die mit einem Mikromotor versehen ist.

Mit dieser werden Ihnen die einzelnen Grafts, die vorher durch die Berechnungen ausgewählt wurden, entnommen. Dabei bleibt nur ein winziger Schnitt zurück, der nach der Behandlung mit dem bloßen Auge nicht mehr zu erkennen ist.

Je nach Umfang Ihrer Haartransplantation kann es vorkommen, dass der Scanner mehrfach justiert werden muss, um den potentiellen Spendebereich zu erweitern. Der Vorgang ist dann natürlich wieder der gleiche.

Vorteile des ARTAS-Roboter

Die computergesteuerte Entnahme des Roboters hat zwei grundlegende Vorteile: Sie ist schneller und sorgt für eine höhere Erfolgsrate, da so nur die optimal für die Verpflanzung geeigneten Haare entnommen werden.

Zudem ist ARTAS so programmiert, dass die Entnahme im Bezug auf das optische Endresultat nachhaltig geschieht, weil die Haare möglichst gleichmäßig auf die Fläche verteilt entnommen werden.

Ihr Hinterkopf wird im Nachhinein also keinerlei Anzeichen darauf vorweisen, dass dort Haare für den Eingriff entnommen wurden.

Da die anderen Aspekte der Entnahmephase, wie die lokale Betäubung, die manuelle Qualitätsprüfung der einzelnen Grafts und deren Aufbewahrung exakt wie bei der Durchführung einer üblichen FUE-Transplantation ausfallen, haben Sie auch keinerlei Qualitätsverluste während einer ARTAS-Haartransplantation zu erwarten.

So viel kostet eine Behandlung per ARTAS

Es leuchtet Ihnen sicherlich ein, dass eine Haartransplantation mit Implementierung von ARTAS mehr kostet, als eine manuelle Variante.

Klar, schließlich ist die Technologie noch recht neu, mit etwa einer halben Million Euro Anschaffungskoste nicht gerade günstig und bisher nur vereinzelt auf dem Markt für Sie als Patienten verfügbar.

Alerdings fällt der Preisunterschied in der Praxis zumeist gar nicht so drastisch aus, wie man zuerst vermuten würde.

Haartransplantation oder Finasterid

Je nach Anzahl der benötigten Grafts spricht man von einem Preisspektrum zwischen 3.500,- und 7.500€. Das ist, verglichen mit den gängigen Preisen einer FUE-Transplantation, gar nicht viel teurer. Allerdings kann man natürlich keine Pauschalaussage über alle Anbieter treffen – ein passabler Richtwert bei der Anbieterrecherche ist es aber allemal.

Haartransplantation mit dem ARTAS-Roboter: Das Fazit

Das Fazit sollte nach diesem Artikel wenig überraschend kommen: Eine Behandlung mit dem ARTAS-Roboter spart für einen moderaten Aufpreis einiges an Zeit und sorgt Dank seinem Scan-Verfahren für die aktuell höchste Anwuchsrate unter den modernen Transplantationsverfahren.

Wenn Sie bereit sind, etwas tiefer in die Tasche zu greifen und eine Haarklinik in Ihrer Nähe finden, die eine Behandlung mit ARTAS anbietet, spricht alles dafür, die futuristisch angehauchte Haartransplantation zu nutzen.

Es gibt nur wenige Bereiche, in denen sich so viele schwarze Schafe tummeln wie im Bereich der Haartransplantation. Wir bieten unseren Lesern daher eine kostenlose Online-Beratung und Falleinschätzung an.

Autor: Peter KleinHaarausfall Selbsthilfe Interessengemeinschaft