Augenbrauentransplantation – Das müssen Sie wissen

Zuletzt aktualisiert: November, 2019

Augenbrauentransplantation

Die Augenbrauen nehmen eine fundamentale Rolle innerhalb der Gesichtspartie wahr. Zum einen dienen Sie gemeinsam mit den Wimpern dem Schutz Ihrer Augen vor Schmutz, Schweiß und anderen Fremdkörpern. Zum anderen tragen Sie im wesentlichen zur Mimik bei und bringen durch Ihre Stellung die unterschiedlichsten Emotionen zum Ausdruck.

Der ästhetische Aspekt ist natürlich auch nicht von der Hand zu weisen. Es gibt also zahlreiche gute Gründe, warum eine Augentransplantation im Fall von schwachem oder gar gänzlich fehlendem Wuchs der Augenbrauen lohnenswert erscheint. Hier erfahren Sie alles, was Sie zu dem Eingriff wissen müssen.

Es gibt nur wenige Bereiche, in denen sich so viele schwarze Schafe tummeln wie im Bereich der Haartransplantation. Wir bieten unseren Lesern daher eine kostenlose Online-Beratung und Falleinschätzung an.

Ursachen für Augenbrauenausfall

Das Spektrum von Ursachen, die womöglich Ihren Augenbrauenausfall verursachen, ist groß und erstreckt sich von hormonellen Schwankungen und genetisch bedingten Fehlbildungen über psychische Gründe und körperliche Erkrankungen bis hin zu Brandwunden und den Folgen von Permanent-Make-Up. Der beste Weg, um die in Ihrem Fall zutreffende Ursache zu finden, ist die Konsultation eines Facharztes.

So läuft eine Augenbrauentransplantation ab

Die Augenbrauentransplantation ist eine Sonderform der herkömmlichen Haartransplantation. Dafür wird die Methode FUE (Follicar Unit Extraction) angewandt. Im Zuge dieser werden Ihnen einzelne aktive Haarwurzeln, sogenannte Grafts, an geeigneten Stellen nach einer lokalen Betäubung mit einer feinen Hohlnadel entnommen, die später an der Augenbraue wieder eingesetzt werden. Dafür werden an den entsprechenden Stellen winzige Zugänge gelegt.

Dabei achtet das Operationsteam darauf, besagte Zugänge entsprechend der gewünschten Wuchsrichtung anzulegen. Während einer Sitzung werden im Regelfall 100 bis 200 Grafts pro Augenbraue verpflanzt, in Extremfällen können es bis zu 500 werden. Die Dauer für eine Sitzung liegt, je nach benötigtem Aufwand, zwischen einer und fünf Stunden.

Augenbrauentransplantation – Kosten und Risiken

haartransplantation polen

Die Kosten einer Haartransplantation werden zum Großteil durch die Graftanzahl ausgemacht. Das gewöhnliche Preisspektrum liegt hier bei 3 – 4 € pro Graft – allerdings können Sie vereinzelt auch niedrigere und höhere Preise antreffen. Dazu kommen noch einige nach ärztlicher Gebührenverordnung festgelegte Fixpreise für spezielle Aspekte des Eingriffs.

Für den Gesamtpreis können Sie mit 2.000,- bis 3.000 € rechnen. Sollte Ihr Augenbrauenausfall extrem ausgeprägt sein, kann sich der Preis auch mal bis an die 5.000€ erstrecken – recherchieren Sie deshalb ganz genau das Angebot der einzelnen Ärzte und lassen Sie sich die Preisprognose im Voraus mitteilen und schriftlich zukommen.

Gründliche Recherche ist aber nicht nur im Bezug auf die Kostenfrage wichtig. Auch, wenn es um die potentiellen Risiken des Eingriffs geht, spielt sie eine wichtige Rolle. Wenn Sie einen seriösen Anbieter finden, sind diese nämlich minimal. Die FUE-Methode ist bekannt für Ihre schonende Natur, die keine sichtbaren Narben hinterlässt und ein minimales Gefahrenpotential birgt, was anderweitige Verletzungen angeht.

Im Schnitt bleiben weit über 90% der transplantierten Haare an der Augenbrauen bestehen, das sollte Ihnen auch jegliche Angst davor nehmen, dass das Endresultat nicht zu Ihrer Zufriedenheit ausfällt. Das schlimmste, was Ihnen widerfahren könnte, sind unschöne ästhetische Nachwirkungen, die auf eine schlampige Arbeit des Operationsteams zurückzuführen sind.

Alles in allem haben Sie, wenn Sie wie bereits erwähnt einen seriösen Arzt für den Eingriff finden und die Nachbehandlung wie mit diesem besprochen durchführen, rein gar nichts im Bezug auf die Augenbrauentransplantation zu befürchten.

Es gibt nur wenige Bereiche, in denen sich so viele schwarze Schafe tummeln wie im Bereich der Haartransplantation. Wir bieten unseren Lesern daher eine kostenlose Online-Beratung und Falleinschätzung an.

Autor: Peter KleinHaarausfall Selbsthilfe Interessengemeinschaft

Quellen


  • Prävalenz (Häufigkeit) von androgenetischer Alopezie (erblich bedingtem Haarausfall): https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24566563?dopt=Abstract
  • Haarausfall und Umwelteinflüsse [Ärzteblatt]: https://www.aerzteblatt.de/archiv/17686/Haarausfall-und-Umwelteinfluesse
  • Wolff H et al. Diagnostik und Therapie von Haar- und Kopfhauterkrankungen. Deutsches Ärzteblatt 2016;113:377-386, doi: 10.3238/arztebl.2016.0377
  • Auswirkung von Spurenelementen Zink und Eisen auf Haarausfall [Studie]: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24371385
  • Effektivität von 5-Alpha-Reduktase (Dutasterid) bei Haarausfall: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17110217
  • DocCheck Thema Haarausfall: https://flexikon.doccheck.com/de/Haarausfall
  • Medikamente online kaufen: https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Verbote-Beschraenkungen/Schutz-der-menschlichen-Gesundheit/Arzneimittel/Verbringungsverbote-Ausnahmen/verbringungsverbote-ausnahmen_node.html
  • Artikel über Haarausfall Spiegel.de: https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/regaine-und-der-wirkstoff-minoxidil-funktioniert-das-tatsaechlich-a-1081291.html