Kann ich Propecia legal rezeptfrei online bestellen?

Zuletzt aktualisiert: Oktober, 2020

Propecia Apotheke

Propecia ist ein rezeptpflichtiges Medikament mit dem Wirkstoff Finasterid 1 mg. Wer den Gang zum Arzt scheut und dennoch nicht auf das Präparat verzichten möchte, der hat Dank der EU eine ganz legale Möglichkeit, sich Propecia verschreiben zu lassen: Lizenzierte Online Apotheken.

Bei Anbietern wie 121doc.de können sich Männer das Medikament anhand eines online Fragebogens und anschließender Kontrolle durch einen zugelassenen Arzt direkt nach Hause schicken lassen.

Propecia

Wirkstoff: Finasterid 1 mg
Nur für Männer

Propecia bei Haarausfall

Preis und Dosierung

  • 84 Tabletten: ab 180 €
  • 168 Tabletten: ab 310 €

Propecia auch ohne Arztbesuch legal bestellen?

Im Zeitalter des Internets kommt es in allen Lebensbereichen zu kleinen Veränderungen. So auch hinsichtlich der Beschaffung von Medikamenten:

In einigen EU-Ländern, Großbritannien und die Niederlande sind hier Vorreiter, dürfen Ärzte auch dann ein Rezept ausstellen, wenn sie den Patienten nicht direkt in Behandlung haben.

Der Patient muss nur einen Fragebogen zum entsprechenden Medikament ausfüllen. Der Arzt begutachtet diesen anschließend und stellt ein Rezept aus, insofern er der Meinung ist, dass das Medikament einen gesundheitlichen Nutzen für den Patienten hat. Schon können Präparate wie Propecia über eine Online Apotheke verschrieben werden.

Wichtig: Angebote ohne die Verschreibung eines Rezepts sind illegal und meistens nicht seriös – lassen Sie besser die Finger davon, auch für Ihre Gesundheit.


Welches Haarwuchsmittel ist das richtige für Sie? Machen Sie jetzt den Test


Wichtig ist allerdings, dass die Versandapotheke ihren Sitz in einem EU-Mitgliedsstaat oder einem anderen EWR-Vertragsstaat hat. Grund dafür ist, dass nicht jede Apotheke aus jedem Land berechtigt ist, verschreibungspflichtige Medikamente nach Deutschland einzuführen.

Ein Beispiel hierfür ist etwa Tschechien. Versandapotheken aus der Tschechischen Republik dürfen ausschließlich nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel an deutsche Kunden verschicken.

Anders verhält sich dies hingegen in Schweden.Hier dürfen ausschließlich verschreibungspflichtige Medikamente versendet werden.

Besonders interessant sind allerdings Großbritannien (Beispiel: 121doc.de) und die Niederlande. Hier bestehen (fast) keine Einschränkungen. Lediglich in der Niederlande muss sichergestellt sein, dass die Versandapotheke auch eine Präsenzapotheke unterhält.

Was wirkt wirklich gegen Haarausfall? Wissenschaftlich erwiesene und geprüfte Wirkstoffe sind Finasterid und Minoxidil. Auch Studien zu Zink sind vielversprechend. Sie können die Studien zu den Stoffen nachlesen – wir haben den aktuellsten Stand der Forschung für Sie zusammengetragen.

Propecia: das Generika mit dem Wirkstoff Finasterid

Propecia ist ein offizielles Medikament, das gegen androgenetische Alopezie wirksam ist. Der Wirkstoff von Propecia ist Finasterid. Da der Patentschutz auf Propecia bzw. den Wirkstoff Finasterid bereits seit 2013 ausgelaufen ist, sind bereits einige wirkungsgleiche Generika zu Propecia auf dem Markt.

Ein Generika ist ein Medikament, dass dem Original Präparat nachempfunden ist. Das heißt, dass dieselben Wirkstoffe enthalten sind. Damit Generika zugelassen werden, müssen sie allerdings ein paar Voraussetzungen erfüllen.

So müssen die Generika bioäquivalent sein. Also müssen sie (fast) genauso schnell wirken wie das originale Medikament und auch die Wirkstoffe müssen in derselben Menge enthalten sein. So wird sichergestellt, dass der Patient ohne Probleme auch vom Original Medikament auf das Generikum umsteigen kann. Ein Umstieg ist insofern sinnvoll, da Generika in der Regel deutlich günstiger sind, als das originale Pendant.

Tipp

Minoxidil und Finasterid zählen zu den den wissenschaftlich nachgewiesenen Wirkstoffen gegen Haarausfall. Zu anderen „Heil- und Wundermitteln“, gibt es kaum – Überzeugen Sie sich mit der Übersicht der wissenschaftliche Studien.

Im Fall von Finasterid und Propecia bedeutet das, dass beide Medikamente auf dieselbe Art und Weise als 5-alpha-Reduktase-Hemmer agieren. Sie vermindern damit die Bildung eines bestimmten Enzyms, das für die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT) verantwortlich ist.

Im Zusammenhang mit androgenetischer Alopezie ist das nötig, da hier eine Überempfindlichkeit gegenüber DHT vorliegt, die wiederum dafür verantwortlich ist, dass die Haare ausfallen.

Ist durch die Verwendung von Propecia oder Finasterid sichergestellt, dass weniger DHT gebildet wird, wird so auch der Haarverlust eingedämmt.

In Deutschland sind alle Medikamente, die Finasterid enthalten, rezeptpflichtig. Grund dafür ist unter anderem, dass Finasterid letztendlich die Bildung eines Sexualhormons unterbindet, was unter Umständen zu teils schweren Nebenwirkungen führen kann – werfen Sie daher einen Blick in die Gebrauchsanweisung des Medikaments.


Welches Haarwuchsmittel ist das richtige für Sie? Machen Sie jetzt den Test


Alternative zu Propecia: Minoxidil 2 % und 5 %

Eine Alternative zu Propecia, die kein Rezept benötigt, ist Minoxidil. Das Präparat wird direkt per Lösung oder per Schaum auf die betroffenen Stellen aufgetragen und soll so den erblich bedingten Haarausfall vermindern können.

Minoxidil ist in deutschen Apotheken etwa unter dem Namen Regaine erhältlich. Hier gibt es eine 2 %ige und eine 5 %ige Lösung sowie einen 5 %igen Schaum mit dem Wirkstoff.

Anders als Propecia und Finasterid mindert Minoxidil nicht die Produktion von DHT. Das Präparat soll zu einer verstärkten Durchblutung der Kopfhaut beitragen, was wiederum zu mehr Haarwachstum beitragen soll.

FinasteridMinoxidil
VerschreibungspflichtJaNein
Geeignet für MännerMänner & Frauen
AnwendungsgebietErblich bedingter Haarausfall (androgene Alopezie) bei MännernErblich bedingter Haarausfall (androgene Alopezie). Es bremst die fortschreitende Glatzenbildung beim Mann und die Ausdünnung des Haarwuchses bei Frauen.
AnwendungsformInnere Anwendung (Tabletten)Äußere Anwendung (Lösung & Schaum)
Nebenwirkungen

  • Verminderte Libido
  • Sexuelle Funktionsstörungen

  • Hauttrockenheit
  • Kopfschmerzen
  • Juckreiz
  • Hautrötungen

Fazit: Propecia kann man sich legal online verschreiben lassen

Die Aussage, dass Propecia quasi rezeptfrei in Online Apotheken bestellt werden kann ist nicht ganz korrekt: Voraussetzung für einen Bezug des Medikaments ist immer ein Rezept – also in diesem Fall, dass bei einem lizenzierten Anbieter wie z. B. auf www.121doc.de aus einem EU-Mitgliedsstaat bestellt wird.

Hinzu kommt, dass zunächst ein entsprechender Fragebogen für Propecia ausgefüllt werden muss und im Verlauf des Bestellprozesses ein Rezept ausgestellt wird.

Das heißt: Es gibt in Deutschland kein rezeptfreies Propecia und das ist auch gut so, denn die möglichen Neben- und Wechselwirkungen sind laut Packungsbeilage alles andere als harmlos.

Quellen und weitere Literatur


  • Prävalenz (Häufigkeit) von androgenetischer Alopezie (erblich bedingtem Haarausfall): https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24566563?dopt=Abstract
  • Haarausfall und Umwelteinflüsse [Ärzteblatt]: https://www.aerzteblatt.de/archiv/17686/Haarausfall-und-Umwelteinfluesse
  • Wolff H et al. Diagnostik und Therapie von Haar- und Kopfhauterkrankungen. Deutsches Ärzteblatt 2016;113:377-386, doi: 10.3238/arztebl.2016.0377
  • Auswirkung von Spurenelementen Zink und Eisen auf Haarausfall [Studie]: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24371385
  • Effektivität von 5-Alpha-Reduktase (Dutasterid) bei Haarausfall: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17110217
  • DocCheck Thema Haarausfall: https://flexikon.doccheck.com/de/Haarausfall
  • Medikamente online kaufen: https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Verbote-Beschraenkungen/Schutz-der-menschlichen-Gesundheit/Arzneimittel/Verbringungsverbote-Ausnahmen/verbringungsverbote-ausnahmen_node.html
  • Artikel über Haarausfall Spiegel.de: https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/regaine-und-der-wirkstoff-minoxidil-funktioniert-das-tatsaechlich-a-1081291.html

GEBRAUCHSINFORMATIONEN

Hier können Sie die Merkmale von Finasterid (in Propecia enthalten) genauer unter die Lupe nehmen. Vergewissern Sie sich vor der Einnahme über die Gegenanzeigen, Wechselwirkungen und Nebenwirkungen – und vor allem: konsumieren Sie kein Medikament aus unseriösen Quellen oder ohne Konsultation einer medizinischen Einrichtung. Die Quelle der Gebrauchsinformationen ist msd.de