8 Minoxidil-Alternativen die Sie kennen sollten

Zuletzt aktualisiert: Juni, 2020

Haarausfall Minoxidil-Alternativen

Minoxidil ist ein weit bekannter Wirkstoff gegen den anlagebedingten Haarausfall, der in unterschiedlichen Produkten seine Anwendung findet. Die Wirksamkeit von Minoxidil ist gut belegt (siehe Studien: www.haarausfall-selbsthilfe.com/wissenschaftliche-studien-haarausfall), allerdings treten bei einigen Nutzern Nebenwirkungen auf.

Nicht nur daher sind Alternativen zu Minoxidil für viele Betroffene interessant. Doch nicht jede angebliche Alternative verspricht die gleiche Wirksamkeit wie Minoxidil.


Welches Haarwuchsmittel ist das richtige für Sie? Machen Sie jetzt den Test


1. Finasterid

Wie auch Minoxidil ist Finasterid ein medizinischer Wirkstoff. Tatsächlich sind Mittel mit Finasterid die am häufigsten verkauften Mittel gegen den anlagebedingten Haarausfall bei Männern. Im Gegensatz zu Minoxidil ist die Wirkungsweise von Finasterid genau bekannt.

Finasterid hemmt ein bestimmtes Enzym, das für die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron verantwortlich ist. Dihydrotestosteron wiederum verantwortet den Haarausfall, da die Haarwurzeln empfindlich auf das Hormon reagieren. Finasterid senkt also den Anteil Dihydrotestosteron im Körper, ohne den Testosteron-Spiegel zu beeinflussen.

Wichtig: Finasterid ist nur für Männer zugelassen und insbesondere schwangere und stillende Frauen dürfen Finasterid nicht zu sich nehmen.

Finasterid selbst kann starke Nebenwirkungen haben. Dazu gehört eine verminderte Libido, eine sexuelle Funktionsstörung, Brustvergrößerung, Hodenschmerzen und Depressionen.

Bei Anzeichen eine dieser Nebenwirkungen sollte Finasterid sofort abgesetzt und ein Arzt aufgesucht werden. Nebenwirkungen können auch nach dem Absetzen des Medikaments noch auftreten.

FINASTERID-1A Pharma 1 mg

Wirkstoff: Finasterid 1 mg
Nur für Männer

Finasterid bei Haarausfall

Preis und Dosierung

  • 28 Tabletten: ab 80 €
  • 56 Tabletten: ab 125 €
  • 84 Tabletten: ab 155 €
  • 168 Tabletten: ab 270 €


Welches Haarwuchsmittel ist das richtige für Sie? Machen Sie jetzt den Test


2. Thiocyn

Eine noch relativ junge Alternative ist der Wirkstoff Thiocyanat, der bisher ausschließlich als Thiocyn Haarserum erhältlich ist. Der Wirkstoff ist ein körpereigenes Produkt und somit nicht aus einer künstlichen Zusammensetzung entstanden. Als natürliches Molekül ist es bereits im Körper vorhanden und ist für viele Abläufe im menschlichen Körper zuständig.

Thiocyn wirkt daher auch unspezifisch, stärkt die Haarwurzeln im Allgemeinen und soll den natürlichen Haarzyklus regulieren. Weiterer Vorteil von Thiocyn ist, dass es laut Hersteller keine Nebenwirkungen hervorruft.

Thiocyn für Frauen

Mit körpereigenem Molekül Thiocyanat
Thiocyn für Frauen gegen Haarausfall

Preis und Dosierung

  • 1 Flasche Haarserum:
    ab 23,50 €
  • 3 Flaschen Haarserum:
    ab 71,49 €

3. Silizium gegen Haarausfall

Eine Studie belegt die Wirksamkeit von Silizium – in Form der Kieselsäure – gegen dünner werdendes Haar. In der Studie nahmen 55 Frauen über sechs Monate hinweg Silizium als Gel oral ein. Silizium soll als Spurenelement im Körper helfen, das Haarwachstum wieder anzuregen und so zu dickerem Haar zu führen.

Bei den Teilnehmerinnen der Studie zeigte sich, dass die Haare dicker nachwachsen. Etwa um 13 Prozent nahm die Haardicke zu. Die Verträglichkeit wurden von den Frauen als sehr gut beschrieben, Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet. Damit kommt Silizium als weitere natürlich Alternative bei dünnem Haar zumindest bei Frauen in Betracht.

4. Schüßler Salze gegen Haarausfall

Eine weitere natürliche Alternative gegen Haarausfall sollen Schüßler Salze sein. Schüßler Salze gibt es in unterschiedlichen Zusammensetzungen. Enthalten sind aber immer eine Kombination unterschiedlicher Mineralstoffe, die einen Mangel im Körper ausgleichen sollen. Genau hier ist dann auch der Ansatzpunkt für die Wirkung gegen den Haarausfall.

Dieser ist zumindest denkbar, wenn bestimmte Mangelerscheinungen für den Haarausfall verantwortlich sind. Mit Schüssler Salzen kann unter Umständen der Mangel aufgefangen werden. Allgemein gelten einige Schüßler Salze wachstumsfördernd für die Haare. Die Wirksamkeit von Schüßler Salzen ist aber nicht wissenschaftliche belegt.

Was wirkt wirklich gegen Haarausfall? Wissenschaftlich erwiesene und geprüfte Wirkstoffe sind Finasterid und Minoxidil. Auch Studien zu Zink sind vielversprechend. Sie können die Studien zu den Stoffen nachlesen – wir haben den aktuellsten Stand der Forschung für Sie zusammengetragen.

5. Zink gegen Haarausfall

Zink gilt als altes Hausmittel gegen Haarausfall. Hintergrund ist auch hier eine Mangelerscheinung im Körper, die als Konsequenz zu dünner werdendem Haar und Haarausfall führt. Somit ist Zink zunächst nur dann eine Alternative, wenn die Ursache des Haarausfalls in einem Nährstoffmangel begründet ist.

Kreatin und Kollagen sind für gesundes Haarwachstum wichtig. Das Spurenelement Zink ist dabei ein wichtiger Ausgangsstoff. Zinkmangel kann daher eine Ursache für kreisrunden Haarausfall sein. Ein Zinkmangel muss stets ärztlich festgestellt werden, denn eine eigenständige Einnahme von Zink kann auch ungesunde Nebenwirkungen haben. Denn eine zu hohe Zinkdosierung im Körper ist ebenfalls schädlich.

6. Kokosöl gegen Haarausfall

Kokosöl gilt aktuell als eine Art Wunderwaffe gegen alle möglichen ernährungs- und pflegebedingten Mangelerscheinungen. So auch gegen den Haarausfall. Die Wirksamkeit von Kokosöl liegt allerdings nicht darin, dass in dem Sinne der Haarwuchs gefördert wird.

Kokosöl ist vielmehr eine natürliche Alternativ für Haarpflegeprodukte, die die Haare angreifen und zu Nebeneffekten wie trockene Haare, Spliss und zusätzlichem Haarausfall führen können. Unbehandeltes Kokosöl ist somit ein alternatives Haarpflegeprodukt, wenn richtig angewendet, aber kein Mittel gegen beispielsweise anlagebedingten Haarausfall.

7. Aminosäuren gegen Haarausfall

Ein weiteres Mittel gegen Mangelerscheinungen im Körper sind Aminosäuren. Auch hier ist der Hintergrund, dass der Haarausfall oder das dünne Haar auf eine Mangelerscheinung, in diesem Fall Aminosäuren, zurückzuführen ist. Werden nun Aminosäuren dem Körper zugeführt, gehen die Mangelerscheinungen zurück und im Bereich der Haare sind wieder natürliche, kräftige Haare das Resultat.

Besonders wichtig für einen gesunden Haarwuchs sind die Aminosäuren:

  • L-Lysin,
  • L-Cystein,
  • L-Methionin und
  • L-Ariginin.

L-Lysin sorgt für eine bessere Kollagenbildung und somit eine bessere Funktion der Haarwurzeln. L-Cystein ist ein wichtiger Stoff bei der Bildung von Keratin, ein wesentliches Element, aus dem die Haare selbst bestehen. L-Methionin ist ein Baustein für Prokollagen und spielt bei der Haarbildung somit eine Rolle. L-Arginin ist vor allem für die Durchblutung des feinen Gewebes der Kopfhaut ein wichtiger Stoff. Die Gruppe an Aminosäuren haben somit jeweils einen nicht unwichtigen Einfluss auf das Haarwachstum.

8. Rizinusöl gegen Haarausfall

Ein weiteres altes Hausmittel gegen Haarausfall ist Rizinusöl, das ebenfalls gerade wieder populär wird. Wie bei Kokosöl ist Rizinusöl aber eher als Alternative zu Haarpflegeprodukten zu sehen, da es wie diese eine kräftigende Wirkung auf das Haarwachstum haben kann.

Hintergrund sind hier die Omega-9-Fettsäuren, die einen zusätzlichen Schutz um die Haare und Haarwurzeln legen und diese kräftiger scheinen lassen. Die Wirksamkeit bei anlagebedingtem Haarausfall ist jedoch nicht belegt.


Neuer Ansatz zur Bekämpfung von Haarausfall – made in Germany

Die deutsche Online-Klinik gospring (Webseite: www.gospring.de) bietet zur Zeit ein sehr interessantes Haarausfall-Package an, welches aus den folgenden Komponenten besteht:

gospring

  • 1x Biotin & 1x Baicapil™ Shampoo
  • 1x Minoxidil Kur & 1x Finasterid.

Wir finden den Ansatz gut, da er einer holistischen Behandlung sehr nahekommt. Mehr dazu finden Sie auf der Webseite von gospring unter: www.gospring.de


Quellen und weitere Literatur


  • Prävalenz (Häufigkeit) von androgenetischer Alopezie (erblich bedingtem Haarausfall): https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24566563?dopt=Abstract
  • Haarausfall und Umwelteinflüsse [Ärzteblatt]: https://www.aerzteblatt.de/archiv/17686/Haarausfall-und-Umwelteinfluesse
  • Wolff H et al. Diagnostik und Therapie von Haar- und Kopfhauterkrankungen. Deutsches Ärzteblatt 2016;113:377-386, doi: 10.3238/arztebl.2016.0377
  • Auswirkung von Spurenelementen Zink und Eisen auf Haarausfall [Studie]: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24371385
  • Effektivität von 5-Alpha-Reduktase (Dutasterid) bei Haarausfall: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17110217
  • DocCheck Thema Haarausfall: https://flexikon.doccheck.com/de/Haarausfall
  • Medikamente online kaufen: https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Verbote-Beschraenkungen/Schutz-der-menschlichen-Gesundheit/Arzneimittel/Verbringungsverbote-Ausnahmen/verbringungsverbote-ausnahmen_node.html
  • Artikel über Haarausfall Spiegel.de: https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/regaine-und-der-wirkstoff-minoxidil-funktioniert-das-tatsaechlich-a-1081291.html